Headerbild: Team Casa Ciclista
Icon: Facebook

News

16.09.2014: Bericht von Kai Moorschlatt, über das Einzelzeitfahren in Walsrode

Die Velobox Einzelzeit Challenge in Walsrode. 20 km über welliges Gelände. Ein kleines, aber feines Rennen und eine tolle Alternative zu den großen Veranstaltungen. Etwa 20 Fahrer am Start. Mein Ziel: Top 10 und über 35 km/h im Schnitt durch die Hügellandschaft. Da die Startnummer 1 nicht antrat, war ich als Nummer 2 als Erster auf der Strecke. Dementsprechend wenig Überholmöglichkeiten boten sich  Hinter mir kam ein Trio vom Team Hackmann univativ. Zwei von denen überholten mich im Laufe des Rennens. Es blieben zum Glück die einzigen, die mich überholten. Einer der Beiden wurde allerdings nachträglich disqualifiziert. Er war bereits aus Versehen vor der Wendemarke umgedreht, hatte seinen Fehler habe sehr fair selbst bei der Rennleitung gemeldet. Die Strecke (nicht abgesperrt, aber wenig befahren) hat Spaß gemacht - vor allem, als es auf dem Rückweg mit dem Wind von hinten flott voran ging. Trocken war es auch, bei knapp 20 Grad. Ideales Wetter. Im Ziel dann von Frau und Kids jubelnd empfangen worden  Und bislang laut inoffizieller Wertung ein 10. Platz bei 34:58 Min. Macht bei 20,6 km einen Schnitt von 35,29 km/h. Also auch meine beiden persönlichen Ziele erreicht.

27.06.2014: Bericht von Kai Moorschlatt, über das 2. Rennen der offenen Bremer Kriteriumsmeisterschaft

 

Jetzt habe ich also meine Premiere bei einem Kriterium gefeiert: beim 2. Rennen der offenen Bremer Kriteriumsmeisterschaft. 40 Runden von je 1 Kilometer Länge.

Ich schätze wir waren so ca. 35 Fahrer am Start. Hobbyklasse, C-Lizenz, U17 und U19 in einem Rennen. Von Beginn an wurde gleich gut Tempo gemacht. Der Tacho überschritt schon mal die 50 km/h Marke. Ganz schön heftig für mich.

Vor allem wenn man sich eher hinten im Feld aufhält und nach den Kurven richtig reintreten muss. Irgendwann musste ich dann auch abreißen lassen, fand aber recht schnell zwei Mitfahrer.

Wir wechselten uns recht gut mit der Führung ab. Auf Teufel komm raus wieder ranfahren, muss nicht sein. Schließlich zählen beim Kriterium für die Wertung ja eh "nur" die Sprints alle zehn Runden und nicht der Zieleinlauf. Nach zehn Runden jagte das mittlerweile kleiner gewordene Feld von hinten wieder ran. Doof so eine Überrundung. Eine Weile hing ich mich wieder an die Gruppe ran.

Da aber gerade eine Wertungsrunde anstand, gaben die Jungs wieder richtig Gas.

Mit einem Mitfahrer vom Radclub Bremen bildete ich schnell wieder eine Zweiergruppe hinter dem Feld.

Und so ging das Rennen weiter. Fünf Runden vor Schluss verkündete mein Mitfahrer mir dann mit den Worten "Ich bin kaputt", dass er wohl keine Führungsarbeit mehr übernimmt.

Schön, darf ich auch mal jemanden ziehen. Ging aber ganz gut. Ich habe nochmal Gas gegeben, damit das Feld uns bloß nicht nochmal überholt. Dann war auch schon das Ziel in Sichtweite.

Mit einem Schnitt von knapp 37 km/h auf dem Tacho bei gefühlter halber Renndistanz vorne im Wind. Das Feld hat mich übrigens insgesamt drei Mal überrundet und hatte damit circe 3,5 Kilometer Vorsprung. Aber bei den Lizenzinhabern und starken Vereinsfahrern da vorne bin ich trotzdem recht zufrieden. Bei einem großen Jedermannrennen würde ich mich freuen, nur 3 Kilometer und nur ein paar Minuten hinter dem Sieger ins Ziel zu kommen.

 


Fotos von Andis Radsportfotos