Headerbild: Team Casa Ciclista
Icon: Facebook

Teamwear 2019...neuer Partner am Start

 

 

 

 

Mit www.vergesport.com haben wir eine neuen Bekleidungspartner - Toppqualität, jederzeit (nach)bestellbare Ware im teameigenen Onlineshop, so macht Radsport Spaß - auf gute Zusammenarbeit!

09.11.2018 - Nach der Saison ist vor der Saison

 

Team Casa Ciclista in Tannheim: #superjeilezick #wearefamily #bestesteamderwelt

 

 

Teamoutfit 2019 - check

Camps 2019 - check

Rennkalender 2019 - check

 

Wir sind gerade im Ziel und schon beginnt wieder alles von vorne! Teamoutfit ist allerdings schon fertig, den Rennkalender "grob" zu stricken, Camps planen und ausschreiben. Off - Season ist was für Weicheier! Beim Gedanken an die neue Saison, beim Anschauen des neuen Outfits, da bekommt man schon wieder richtig Bock auf Rad fahren. Doch wo soll man überall dabei sein. Urlaub ist schließlich bei den meisten ( leider! ) begrenzt.

Köln, Frankfurt, Göttingen, Kärnten, Tannheim? Der Jahresurlaub mit der Familie muss auch untergebracht werden. Schwer. Tipp vom Profi: Prioritäten setzen, alles genau durchplanen, die Familie integrieren und vor allem auch mal locker lassen. Wer im Winter zu viel fährt, fährt im Sommer zu wenig.... ;-)

Macht mal was anderes, steigt um auf den Crosser oder geht eine Runde laufen! Neben der Abwechslung, macht es vor allem Spaß und auch der Ehrgeiz sich zu verbessern, kommt nicht zu kurz. Wir werden das jetzt wieder öfter machen.

 

Vielleicht sieht man sich ja. In dem Sinne: Kette rechts oder einfach mal die Laufschuhe schnüren und los :-)

 

 

ACHTUNG: Ab sofort kann man sich wieder für das Jedermannteam anmelden.
Alle Infos findet ihr hier....MWCC_Anmeldung.pdf

 

Schon 3 Jahre her...Teamoutfit 2016

 


Es ist fertig! Unser Outfit für die nächste Saison! Danke an alle Partner und Teammitglieder!

 

 

Unser Partnernetzwerk 2016:
1. BENOTTI - Bikes

2. Biehler Sportswear   
3. Ice Watch

4. Moxxa Caffé

5. Radhelden Rheinland - Pfalz

6. Rad-Marathon Tannheimer Tal

7. Ford Amian

8. Nagels Druck Kempen

9. challenge-magazin.com

10. ProAthletes

 

Alle Infos zum Team gibt es hier

Frühjahrstrainingslager

 

Im ersten Trainingslager des Jahres kommt es vor allem darauf an, den Körper wieder an das lange Sitzen auf dem Rad zu gewöhnen - gerade Hintern und Nacken werden sich spätestens am 3 Tag melden - aber das geht vorbei! Jetzt kann man Grundlagenkilometer fahren, doch auch hier gilt, dass weniger manchmal mehr ist. Am Abreisetag bei schlechtem Wetter "schnell noch die 900km vollmachen.." ist kontraproduktiv, denn Reisetage sollten nie als Trainingstage fungieren...eher zum rein und rauskommen in bzw. aus dem Trainingsmood. Das Immunsystem leidet auch oft unter Überbelastung - Krankheiten nach Rückkehr sind da schnell die Folge. Ganz wichtig: Anfangs maximal 3 Tage am Stück fahren, dann einen RUHETAG einlegen...Ruhetag heißt auch nicht "ganz locker 3 Stunden rollen!"
Wem die Decke im Hotel auf den Kopf fällt, der kann mit dem Rad in die nächste Eisdiele rollen...aber eine regenerative Einheit auf dem Rad sollte NIE länger als 60 Minuten dauern...sonst ist es keine.
Die Aufteilung einer Woche in 2 Dreierblöcke ist sinnvoll - mit dem Blick auf`s Wetter kann es dann aber auch ein 2er und ein 4er Block sein - hauptsache ist, man erholt sich am Ruhetag.
Erste Fahrtspiele, kurze Belastungen um vielleicht einen Mitfahrer abzuhängen sind auch erlaubt - denn der Spaß sollte im Vordergrund stehen. Gute Gespräche und ab und zu mal ein Intervall sind im Trainng eher motivierend, als der starre Blick auf Watt, Puls und Trittfrequenz. Wer nur so gepolt ist, fährt am besten alleine.
 

Alternativtraining

 

Wer nicht nur Rad fährt, der tut sich was Gutes! Gerade wenn es kalt ist, hat man bei alternativen Sportarten oft mehr vom Training. Laufen ist sicher die effizienteste Methode mit minimalem Zeitaufwand einiges zu bewegen - vor allem sich selbst!

Ein guter Laufschuh sowie eine ungefähre Idee was man wie umsetzen will sollte man aber schon haben.
Gerade bei ungeübten Läufern gehen längere Einheiten auf Asfalt oft auf die Gelenke - eher Crossläufe im Wald mit Fahrtspiel und vielen Tempowechseln - nicht nur schonender, sondern vor allem abwechsungsreicher. Schwimmen ist zwar insgesamt aufwändiger, aber gerade für den im Sommer häufig vernachlassigten Oberkörper eine willkommene Abwechslung - eine allgemeine Athletik sollte eh Pflicht sein - da reichen meist 10 Minuten am Tag, aber wie immer ist man oft auch dafür zu faul...also hoch den Hintern und los geht's....
 

Effektives Wintertraining

 

Radspezifisches Wintertraining findet häufig auf der Rolle statt - hier bietet es sich an das langweilige "Grundlagentraining" mit riesiger Schweißlache vor der Glotze durch kurze, aber sehr intensive Einheiten zu ersetzen. 5 - 10 Min. einradeln, und dann knallhartes Intervalltraining, so dass man nach spätestens einer Stunde fertig ist - im wahrsten Sinne des Wortes. 5 x 20 Sekunden Belastung mit 40" Pause, dann
3 Minuten Erholung und das ganze 5 x durchziehen...oh wie gut tut dann die Dusche!
Wer draußen unterwegs ist, wird meist auf das MTB / Crosser ausweichen. Weniger Windchill und vor allem Fahrtechnikschulung sind die Vorteile die man dort im Gegensatz zum normaln fahren auf der Straße hat. Auch hier gilt: Eher kurz und hart als lang und langsam. Somit verringert man das Risiko auf Dauer auszukühlen...echte Grundlage macht erst ab 10°C und mehr Spaß!

 

Fit durch den Winter -> Interview mit Marcel Wüst

 

Wie motivierst du dich für das Training im Winter?

Bewegung im allgemeinen tut mir gut und danach handle ich.
Ich habe ich Sport als Ausgleich für "Kopfarbeit" schätzen gelernt, und sich immer wieder das gute Gefühl vorzustellen, welches man in der Dusche nach einer Trainingseinheit hat, das ist schon motivierend.
Ansonsten kann ich empfehlen sich bei kleinen Wettkämpfen (die man aber locker sehen sollte) anzumelden. Crossrennen oder Volksläufe sind da ideal.
 
Hast du einen Trainingsplan?
Einen Trainingsplan brauche ich nicht mehr - denn ich würde eher sagen ich treibe Sport aus Spaß,
nicht weil ich ein bestimmtes Ziel habe.
Wer sich aber Herausforderungen stellt, und so gut sein möchte wie es für ihn selber geht, der ist mit einem Trainingssplan sicher gut beraten - vor allem wenn man nur einen gewissen zeitlichen Rahmen neben Job und Familie zur Verfügung hat...aber Vorsicht: ein straffer Trainingsplan kann auch Stress bedeuten, und der ist immer kontraproduktiv!
 
Was ist dein Lieblingstraining?
Grundlagenausdauer tut nicht weh, und deshalb ist das mein Favorit. Um dann irgendwann mal die Leistung wirklich zu steigern muss man aber raus aus der Comfort Zone...kurze Intervalle, mit (inzwischen etwas längeren) Pausen - das spart auch Zeit.
Am liebesten laufe ich im Königsdorfer Wald die Treppe mehrmals Vollgas hoch...225 Stufen, ca. 35 - 45 Sekunden Belastung - bis ich wieder unten bin, hab ich knapp 3 Minuten Pause beim 5 x brauche ich dann hoch über ne Minute - das war früher nicht so...
Auf dem Rad gerne 4 Sprints a 20 /20, das ganze 3 x ...REICHT!!
 
Wie viele Jahreskilometer bist du früher gefahren? Wie viele sind es heute?
Früher kam ich immer auf 30. - 35000 Kilometer im Jahr, je anch Renneinsätzen und Saisonverlauf.
Heute sinds noch 10.000 - 12.000 - die meisten im Frühjahr mit meinen Kunden auf Mallorca - im Winter fahre ich fast nie, zumindest wenn ich in Deutschland bin...
 
Jedermannrennen oder Radmarathon?
Das hat Beides seinen Reiz. Als Rennfahrer, komme ich mit den Rennen sehr gut klar, habe vielen gegenüber einen großen Vorteil. Die müssen dann chon viel stärker sein um mich abzuhängen...außer es geht länger bergauf, da reicht ein bischen mehr - Einsteiger mit weniger Fahrkönnen sollten  erstmal bei den Marathons reinschnuppern. Die finden dann meist mit viel weniger Hektik und vor allem oft mit tollem Landschaftspanorama statt.
 
Dein Tipp fürs Wintertraining
3 - 4 x Sport - dazu ist alles erlaubt. Crosslauf im Wald, MTB Einheiten oder auch mal Schwimmen.
Mit den Kids kicken ist auch klasse!!
Mein Tipp: wer abends TV schaut, sollte die Zeit, vor allem sonntags(!) nutzen.
Zwischen 20:00 (Tagesschau) und 21:45 (Tatort Ende) 3 x 5 min Rumpfstabis zu machen und wenigstens 100 Liegestütz...so was nennt man Zeitmanagement!!
 
Noch mehr Tipps und Tricks, findet ihr hier
 
Foto: Kai Dudenhöfer / photosign.net

Saisonfinale Mallorca - Beach und Bike traditionsgemäß das letzte Radcamp des Jahres

 
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.   → Mehr Informationen.